Dienstag, 11. März 2014

A little bit of Carrie in all of us


Ja, auch ich hab sie verschlungen. Komplett. Alle sechs Staffeln. Innerhalb von 8 Wochen. Trotz Klausurenphase.
Hab meinen Mitbewohner mit der Titelmusik zu Tode genervt. Hab mit Carrie, Miranda, Charlotte und Samantha, jede auf ihre ganz eigene Art überzeugend, gelacht und geweint, gehofft und gebangt.


Und bin letztendlich zu der Erkenntnis gelangt: Steckt nicht in uns allen ein bisschen Carrie?
Obwohl ich nie ein großer Fan von Sarah Jessica Parker war – als Carrie Bradshaw ist sie überragend.
Diese humorvolle Frau Mitte 30, süchtig nach Schuhen, kann nicht ohne ihre besten Freundinnen, träumt von der großen Liebe.
Tun wir genau das nicht alle – von der großen Liebe träumen? Von der perfekten Beziehung? Und haben wir nicht alle einen Mr. Big – der, der immer wieder auftaucht und mit dem es doch nie geklappt hat?
Wir alle wünschen uns Nähe und einen aufmerksamen, liebevollen Mann, doch wenn es ernst wird, bekommen wir nasse Füße. So wie Carrie, als Aidan ihr einen Heiratsantrag macht. Panik, dass man vielleicht gar nicht für ein Beziehungsleben gemacht ist. Schließlich hat doch auch das Singleleben seine Vorteile.
Wir alle sind nicht perfekt, sondern haben unsere Ecken und Kanten und machen Fehler. Lassen vielleicht die Männer, die besser für uns sind, gehen, und entscheiden uns für die Falschen, die, die uns doch nur weh tun.
Wir alle kommen mit dem Singleleben ganz gut klar, so lange unsere Freundinnen auch Single sind. Aber wir haben alle Angst, irgendwann der letzte verbliebene Single zu sein, während unsere Freundinnen alle glücklich vergeben sind.
Wir alle können uns doch nach außen verhalten wie starke und unabhängige Frauen, obwohl wir innerlich verletzlich, angreifbar und manchmal ein bisschen einsam sind. So wie Carrie eben.

Aber: Wollen wir alle wirklich immer so sein wie Carrie?
Zugegeben, ich würde verdammt gerne in ihrer Wohnung in New York leben, einen Großteil ihrer Schuhe besitzen, ihre Karriere haben.
Gleichzeitig ist sie aber mit 38 Jahren noch Single und kinderlos.
Und ja, Carrie bekommt am Ende ihren Mr. Big. Aber wie realistisch ist das im echten Leben? Und wer weiß, ob sie wirklich zusammengeblieben sind, oder ob Big es erneut vermasselt hat.


Trotzdem - Sex and the City ist und bleibt eine Lobeshymne auf die Frauen dieser Welt, ob mit oder ohne Mann. Und auf New York City, die Stadt der Städte.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was noch gesagt werden muss:

Copyright © 2014 leb doch mal - Ein Lifestyle Blog