Sonntag, 5. Juli 2015

10 things to do when in Dublin

Dublin ist die Hauptstadt eines Landes, dass mir sehr schnell sehr ans Herz gewachsen ist - Irland. Ein Land, dass mit seiner wunderschönen Landschaft überzeugt - doch was kann Dublin, eine Millionenstadt auf der kleinen grünen Insel im Atlantik? Lohnt sich ein Städtetrip dorthin? Ich habe ein halbes Jahr bei den verrückten aber liebenswerten Iren leben dürfen und erzähle euch hier von meinen persönlichen Highlights Dublins und gebe euch Tipps für einen Urlaub in dieser einzigartigen Stadt. 


1. Nicht ins Guinness Storehouse oder die Jameson Distillery gehen
Jeder Reiseführer, den ihr lest, wird euch das Gegenteil erzählen. Aber glaubt mir – lasst es bleiben! 18€ für das Guinness Storehouse und 15€ für die Jameson Distillery sind meiner Meinung nach klare Touristenabzocke – auch wenn darin ein Pint bzw. ein Glas Whiskey enthalten sind. Geht lieber in einen der vielen urigen Pubs und trinkt euer Guinness dort – in definitiv authentischerer Atmosphäre. Einzig wenn ihr einen Gutschein habt oder es aus Eimern gießt könnt ihr nochmal darüber nachdenken einer der beiden ach so hochgelobten Touristenattraktionen einen Besuch abzustatten.



2. Irland’s ältesten Pub besuchen – The Brazen Head
Wo wir gerade von Guinness und Pubs reden – ab in den Brazen Head Pub mit euch! Einer meiner Lieblingspubs in Dublin und noch dazu Irland‘s ältester Pub – eröffnet im Jahre 1198 und unweit der Christchurch Cathedral gelegen. Das Flair ist einzigartig, typischer Irisch geht’s nicht mehr! Wenn ihr zur richtigen Zeit geht, könnt ihr auch tolle Livemusik erleben, und sollte euch der Hunger packen, kann ich euch das Guinness Beef Stew nur empfehlen. Ich war sechs Monate lang fast jeden Freitagabend da, ich weiß also wovon ich rede…



3. Räder ausleihen im Phoenix Park
Der Phoenix Park ist der größte umzäunte Stadtpark der Welt – ja genau, größer als der Central Park in New York. Dementsprechend schafft man es zu Fuß kaum in angemessener Zeit bis ans Ende des Parks, daher: ab auf die Räder! Direkt am Eingang des Parks kann man sich ein Fahrrad für 5€ / 3 Std ausleihen. Also auf den Sattel schwingen und an den schönsten Ecken des Parks vorbeiradeln, entlang kleiner Seen, großen Wiesen und einer Herde Rehe! Am Ende des Parks gibt es ein kleines Boat House Café, wo man sich zur kleinen Stärkung einen 1A-Eiskaffee gönnen kann. Weitere Highlights des Parks: Der Wohnsitz des irischen Präsidenten, das Haus des amerikanischen Botschafters (sieht dem Weißen Haus sogar etwas ähnlich..), ein riesiges auf einen Hügel gebautes Kreuz, ein Monument, dass wie eine etwas kleinere Version des Washington Monuments in Washington DC ausschaut, und ein wunderschöner Rosengarten.




4. Über den Moore Street Market schlendern
„10 Bananas – 1 Euro!“ – „15 Apples – 1 Euro!“ – „Strawberries – 1 Euro!“ Leute, glaubt mir: man muss es erlebt haben! Auf dem Moore Street Market, der jeden Samstag stattfindet, schreien sich die Marktfrauen in gebrochenem Englisch die Seele aus dem Hals und wetteifern darum, wer sein Obst am günstigsten unter den Mann bringen kann. Die Preise sind unschlagbar und günstiger als in jedem Discounter – die Qualität wenn man Pech hat aber leider dementsprechend. Aber selbst wenn man seinen Wocheneinkauf woanders erledigt, für die Unterhaltung ist der Moore Street Market und seine Marktschreie ein Muss!



5. Einen Scone essen
Wenn man mich fragt, was man essensmäßig in Dublin probieren sollte, so antworte ich als alter Fischbanause natürlich nicht mit Fish & Chips, so wie das andere vielleicht tun würden. Stattdessen sage ich: Bestellt euch zum Nachmittagskaffee einen Scone mit Butter & Marmelade dazu! Ich habe ja hier schon einmal davon geschwärmt.



6. Ins Third Space Café gehen
Third Space is a place for local people to gather & eat easily, inexpensively & regularly, with space for creative, cultural and community activities.– So heißt es auf der Website des Cafés der besonderen Art, welches im schönen Stadtteil Smithfield gelegen ist. Wohl mein Stammcafé während meiner Zeit in Dublin! Und das nicht nur wegen der leckeren Muffins oder dem guten Kaffee (was aber auch der Fall ist), sondern auch, weil man sich so herzlich willkommen fühlt in diesem Café. Es organisiert diverse Veranstaltungen, Dinners, bietet ausreichend Platz für Meet-Ups und läd einfach zum Verweilen ein – es gibt sogar ein kleines Bücherregal, aus dem man sich Bücher nehmen darf, sofern man im Gegenzug andere hineinstellt.

7. Der Livemusik im Norseman Pub lauschen
Livemusik gibt es in Dublin zwar in fast jedem Pub, aber besonders gut hat sie mir im Norseman Pub im Herzen des Temple Bar Viertels gefallen. Keine ganze Band sondern bloß ein oder zwei Sänger mit ihren Gitarren, die die besten Pubschlager des letzten Vierteljahrhunderts zum Besten geben, ein Klassiker folgt auf den nächsten. Mit kühlem Bier in der Hand und guten Freunden dabei dazu mitschunkeln (und mitgrölen), und der Freitagabend ist perfekt.

8. Gaelic Football gucken
Das Croke Park Stadium ist das „Home of Gaelic Games“ und nebenbei das viertgrößte Stadion Europas. Seid ihr in Dublin zu Besuch, solltet ihr auf jeden Fall die Möglichkeit nutzen und ein Gaelic Football Spiel anschauen! Das ist eine Mischung aus Rugby, Fußball und Handball – aber definitiv lustig anzuschauen und ein echtes irisches Erlebnis. Tickets gibt es recht günstig, meist ab 10€. Den Stadionbesuch kann man dann auch gleich mit einer Skyline Tour auf den Dächern des Stadions verbinden, bei der man (bei gutem Wetter) herrliche Aussichten über die Stadt hat!




9. In die Marsh's Library gehen
Spart euch die langen Warteschlangen vor der Trinity Library und geht stattdessen zur kleineren Marsh’s Library. Diese liegt etwas versteckt neben der St Patrick’s Cathedral und kostet gerade einmal 3€ Eintritt. Sie wurde im Jahr 1707 eröffnet und war damals die erste öffentliche Bibliothek Irlands. Die Bücher durften jedoch nicht ausgeliehen werden, sondern es gab kleine Lesekabinen in die man mit den Büchern eingeschlossen wurde, solange man sie studieren wollte. Noch heute besteht die Originaleinrichtung und über 25.000 Werke aus den letzten Jahrhunderten stehen in den Regalen – dieser Geruch uralter Bücher ist einzigartig!




10. Ans Meer fahren
Dublin ist eine tolle und lebenswerte Stadt, das steht außer Frage, aber sobald ihr mehr als zwei Tage Aufenthalt habt: Haltet euch einen Tag davon frei für einen Ausflug ans Meer, an die wunderschöne irische Küste. Egal ob Howth im Norden der Stadt oder Bray im Süden – ihr werdet es nicht bereuen. Beide Orte sind gut mit dem Dart (Dublin Area Rapid Transit) zu erreichen, die Fahrt dauert etwa 20-30 Minuten und ein Return Ticket kostet ca. 6€. 
 
Bray
Howth


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was noch gesagt werden muss:

Copyright © 2014 leb doch mal - Ein Lifestyle Blog